Pädagogische Arbeit

Pädagogische Leitgedanken

Miteinander – Füreinander
im Vertrauen liegt die Kraft unserer Arbeit.

Nichts kann eine vertrauensvolle Umgebung so sehr prägen und gestalten, wie regelmäßig und miteinander zu reden.

So gestalten wir als Lernfeld dienende Beziehungen im wertschätzenden und authentischen Dialog auf allen Ebenen.

Vertrauenswürdigkeit entsteht durch authentisches Sagen, was wir meinen, fühlen und glauben sowie durch das verbindliche Tun, was wir sagen.

Erlebtes Vertrauen und aufrichtige Unterstützung sind die Grundpfeiler für das Gelingen unserer pädagogischen Arbeit und aller damit einhergehenden Bildungsprozesse.

Aus Mut sei dein Boot,
aus Vertrauen dein Mast,
aus Hoffnung dein Segel
und aus Träumen dein Meer!

Tagesablauf

 

von Montag bis Donnerstag

11.30-13.15 Uhr
Ankommen in den Gruppen
Zeit für Hausaufgaben und/oder Freispiel

13.15-14.00 Uhr
Mittagessen

14.00-15.30 Uhr
Individuelle Gruppenzeit
Zeit für Hausaufgaben, Angebote oder Freispiel (auch im
Garten oder auf dem Sportplatz)

15.30-17.00 Uhr
Gruppenübergreifende Angebote und AGs im Rahmen des
teiloffenen Konzepts; gesunder Snack

17.00-17.30 Uhr
Spätdienstbetreuung

am Freitag

11.30-13.15 Uhr
Ankommen in den Gruppen
Zeit für Freispiel

13.15-14.00 Uhr
Mittagessen

14.00-16.00 Uhr
Aktionszeit
Feste & Feiern, Ausflüge,
Angebote oder Freispiel

16.00-17.00 Uhr
Freispiel

in den Ferien

07.30-09.00 Uhr
Frühdienst & Ankommen aller Kinder

09.00-10.00 Uhr
Tagesplanung und gemeinsames Frühstück (Buffet)

10.00-12.30 Uhr
Gruppenübergreifende Angebote im Hort oder Ausflüge

12.30-13.15 Uhr
Mittagessen

13.15-17.00 Uhr
Gruppenübergreifende Angebote im Hort oder Ausflüge

 Räumlichkeiten & Außengelände

Nach stetiger Erweiterung des Horts haben wir mittlerweile den gesamten ersten Stock des ehemaligen Teilhauptschultrakts der Kirchenschule in Beschlag genommen. Der Integrative Kinderhort verfügt über:

  • sechs Gruppenräume (mit integriertem Nebenraum für die Erledigung der Hausaufgaben)
  • einen Bewegungsraum
  • eine Kreativwerkstatt
  • eine Trauminsel
  • zwei Spielzimmer (für Einzelförderung und Therapien)
  • ein Büro der Leitung
  • ein Teamzimmer
  • eine Teeküche

Alle Räum sind über einen lang gezogenen Flur zu erreichen. Die Gruppenräume der Gruppen eins bis drei sowie alle Funktionsräume befinden sich im Südflügel in Abteilung eins. Die Gruppenräume der Gruppen vier bis sechs sind im Westflügel in Abteilung zwei untergebracht. Neben den verschiedenen Funktionsräumen stehen unseren Hortkindern zudem ein Kickertisch sowie ein Bücher- und Spiele-Eck im Flur zur Verfügung.

Ein vielfältiges Angebot bieten uns die verschiedenen Bereiche des gesamten Schulgeländes, welches wir uneingeschränkt am Nachmittag nutzen dürfen. Der weitläufige Sportplatz auf der Vorderseite zur Hörwegstraße hin gelegen, bietet ausreichend Platz für Bewegung jeglicher Art. Fußball, Tennis, Basketball, Federball, Fangenspielen, um nur einige Beispiele zu nennen, können hier nebeneinander und gleichzeitig stattfinden. Die Schaukeln, Balancierstangen, Sandkästen und die Kletterburg laden am direkt angrenzenden Spielplatz zum miteinander spielen ein. Ein beliebter Treffpunkt ist neben den schattigen Plätzen unter den Bäumen, die Tischtennisplatte, an der nicht nur Tischtennis gespielt werden kann sondern oft auch ein kleiner Ratsch im Freien stattfindet. Auf der Rückseite des Gebäudes befindet sich im Innenhof der Grundschule ein schöner Schulgarten, der besonders im Sommer zum Verweilen einläd. Hier kann nicht nur geschaukelt und gerutscht werden, insbesondere unsere Fahrzeuge erfreuen sich sehr großer Beliebtheit. Und was dieser Garten mit Bananen zu tun hat, erfahren Sie sicherlich schnell von Ihren Kindern. Und zu guter Letzt bietet sogar der Innenhof zu unserem Horteingang eine schöne Gelegenheit für Gruppenspiele und gemeinsame Aktivitäten.

Mittagessen

Gemeinsame Rituale sind wichtig – sie fördern den Zusammenhalt und geben unseren Hortkindern ein Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit. So gehört das tägliche Mittagessen zu einem der intensivsten rituellen Bausteine unserer pädagogischen Arbeit. Das gemütliche und gesellige Beisammensein am Mittagstisch, zeigt allen Gruppenmitgliedern, wie wichtig sie einander sind und gibt allen die Gelegenheit, über die Erlebnisse des Tages zu sprechen. 

Das gemeinsame Mittagessen fördert darüber hinaus auf besondere Weise die Entwicklung jedes einzelnen Kindes. Die Kleineren kopieren das Verhalten ihrer älteren Gruppenmitglieder sowie der Pädagogen und entwickeln dabei ein eigenes individuelles Essverhalten. Dabei werden auf besondere Weise Werte und Normen, wie beispielsweise Tischmanieren oder gesellschaftliche Umgangsformen vermittelt.

Das Ritual des gemeinsamen Mittagessens stärkt das Selbstbewusstsein und das Gemeinschaftsgefühl –  das Hortkind erlebt in der Mittagessenssituation auf besondere Weise, dass es einen stabilen Platz in der Gruppe hat.

Hausaufgaben

Die Hausaufgabenzeit ist einer der zentralen Bestandteile in unserer Tagesstruktur.

Jedes Kind hat bei den Hausaufgaben einen festen Arbeitsplatz, den wir gemeinsam mit den Kindern festlegen. Dabei werden die besonderen Bedürfnisse unserer Hortkinder wie beispielsweise ein reizarmer Platz oder die Tischhöhe mit berücksichtigt. Während der gesamten Hausaufgabenzeit ist mindestens ein Pädagoge anwesend, der auf eine konstruktive Arbeitsatmosphäre achtet und als Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Unsere Hortkinder werden selbstverständlich unterstützt, wenn sie Hilfe brauchen, aber auch motiviert und zu eigenständigem Denken angeregt. Prinzipiell verfolgt unsere intensive Hausaufgabenbegleitung das Ziel, unsere Hortkinder zu einer selbständigen Arbeitsweise und Eigenverantwortung hinzuführen. Da es sich dabei um einen mehrjährigen Lern- und Entwicklungsprozess der Kinder handelt, verändert sich die pädagogische Begleitung der Hausaufgaben im Laufe der Grundschulzeit. Zielgerichtet leitet das pädagogische Personal die Hortkinder dazu an, mit zunehmendem Alter immer mehr Eigenverantwortung  zu übernehmen.

Ein eigens erarbeitetes Stempelsystem ermöglicht eine direkte Rückmeldung über den Verlauf sowie die angewendete Korrektur an Eltern und Lehrkräfte.

Obgleich wir einen erheblichen Anteil der Hausaufgabenbetreuung im Integrativen Kinderhort übernehmen, ist es uns dennoch wichtig, dass das Lernen und Üben des Schulstoffes eine gemeinsame Aufgabe von Kindern, Eltern, Schule und Hort ist.

Freispiel

Im Freispiel treffen unsere Hortkinder selbständig die Entscheidung, wie sie sich gerne beschäftigen möchten.

Kinder sind im Freispiel in der Regel sehr aktiv in ihrem Tun, sodass die Entwicklung der unterschiedlichen Fähigkeiten mit Hilfe unterstützender, bildungsanregender Impulse fast obligatorisch geschieht.

Die Entwicklung von Eigenmotivation sowie die Bereitschaft ein selbst gestecktes Ziel erreichen zu wollen stehen dabei im Fokus. Im Zuge dessen werden im Freispiel neben vielen anderen Bereichen vor allem Innerer Antrieb, Ausdauer und Geduld geschult. Der Umgang mit Erfolg und Misserfolg, wenn ein selbst bestimmtes Ziel erreicht wird oder es noch ein wenig Übung bedarf, um das gewünschte Ergebnis erzielen zu können, geschieht auf natürliche Weise. So entwickelt das Hortkind im selbstgewählten Tun fast automatisch kreative Herangehensweisen an Probleme und Herausforderungen, um diese lösen respektive bewältigen zu können.

Darüber hinaus entwickeln unsere Hortkinder im Freispiel ein Gespür für Bedürfnisse und Emotionen anderer Kinder sowie deren Beachtung. Der offene, rücksichtsvolle und wertschätzende Umgang mit anderen Kindern sowie die Fähigkeit Konflikte zu bewältigen und gemeinsam Kompromisse zu finden wird dabei auf besonders intensive Weise unterstützt. Unsere Hortkinder lernen somit im Freispiel nicht nur sich selbst sondern auch ihre Umgebung besser wahrzunehmen und ein sozialorientiertes gesundes Selbstbewusstsein zu entwickeln. Insbesondere für unsere Integrationsarbeit ist das Freispiel von fundamentaler Bedeutung im pädagogischen Alltag.

AGs & Freitagsaktionen

Von Montag bis Donnerstag gibt es am Nachmittag ab 16 Uhr viele verschiedene gruppenübergreifende AGs, in denen die Kinder sportliche, kreative, musische, entspannende sowie gesellige Angebote ausprobieren können.

Einige Beispiele:

Ball-AG, Theater-AG,
Kreativwerkstatt, Tanz-AG,
Entspannungs-AG, Freizeit-AG,
Musik-AG,
Bewegungs-AG, Koch-AG, u.a.

An den Freitagnachmittagen nutzen wir die Zeit zwischen 14:00 Uhr und 16:00 Uhr, um mit allen Kindern der Gruppe viele verschiedene Aktionen durchzuführen.

In dieser Zeit können beispielsweise Geburtstage gefeiert werden, kleinere Ausflüge zu Spielplätzen, in die Bücherei oder zu nahe gelegenen Orten gemacht werden. Aber auch Wasserspiele im Garten oder gemeinsame Mal- und Bastelaktionen eignen sich für einen erlebnisreichen Hortfreitag.

Die Freitagnachmittage sind hausaufgabenfrei und somit einfach nur mal Gruppenzeit!

Gesunder Snack

Nachdem am Nachmittag fleißig die Hausaufgaben erledigt wurden und sich unsere Hortkinder beim Spielen bewegt und ausgetobt haben, meldet sich irgendwann dann doch der Hunger zurück.

So haben wir im vergangenen Hortjahr ein neues Ritual eingeführt, dass wir ab 16 Uhr in allen Gruppen einen gesunden Snack anbieten, der aus frischem aufgeschnittenem Obst oder Gemüse besteht. Laut Berichten soll auch schon vorgekommen sein, dass sich mal ein “gesundes Keks” dazwischen gemogelt hat – ob das stimmt…?!

Zusätzlich haben die Kinder auch noch mal die Möglichkeit in ihren Brotzeitboxen zu schauen, ob noch etwas aus der Schulpause übrig geblieben ist.

Da zu diesem Zeitpunkt schon viele Kinder nach Hause gegangen sind, haben die Gruppen nun noch einmal die Gelegenheit in kleinerer Runde zusammen zu sitzen und gemeinsam zu “snacken”.

Ferienbetreuung

Wenn die Schule in den Ferien geschlossen hat, bieten wir bei uns im Integrativen Kinderhort eine Ferienbetreuung an. Von Montag bis Freitag haben Ihre Kinder die Gelegenheit zwischen 07.30 Uhr und  17.00 Uhr im Hort zu spielen und an den zahlreichen Ausflügen und spannenden Aktionen unseres Ferienprogramms teilzunehmen. Neben verschiedenen Ausflugszielen in der Umgebung gibt es sogar einmal im Jahr eine mehrtägige Ferienfahrt, bei der wir gemeinsam auf “große Reise” gehen.

Jedoch macht auch der Hort mal Pause. Die Schließzeiten bekommen Sie bereits im Frühsommer für das gesamte nächste Hortjahr mitgeteilt.

Feste & Feiern

Weihnachten, Fasching, Oster- und Sommerfest oder auch das Wiesnfest…

…bei uns im Hort finden über das ganze Jahr verteilt immer wieder verschiedene Feste und Feiern statt.

Einige davon finden im kleinen Rahmen in der Gruppe statt, andere feiern wir mit allen Kindern gemeinsam.

Unsere absoluten Feier-Highlights im Jahr, sind aber das Sommer- und das Winter-HORTWOOD. Hier feiern wir in richtig großem Rahmen mit allen Familien und Angehörigen unserer Hortkinder sowie zahlreichen anderen Gästen.

Teamarbeit

Eine der größten Stärken unserer Einrichtung ist die intensive und kooperative Arbeit im Team.

Das Zusammenwirken unterschiedlicher Professionen tritt nicht nur in den täglichen Morgenrunden sondern insbesondere in den vielfältigen Teambesprechungen zutage. Der fachliche Austausch ist für uns als Team neben den organisatorischen Besprechungen im Orga-Team der Kern unserer pädagogischen Kompetenz.

So erarbeiten und reflektieren wir pädagogische Inhalte sowohl in einem wöchentlich stattfindenden Pädagogischen Team als auch in zahlreichen Fachteams und unserem corona-bedingt eingeführten Inseltalk. So wirken wir insbesondere der derzeit reduzierten Möglichkeit des gruppenübergreifenden gemeinsamen Austauschs im Gesamtteam entgegen. Mit dem “Inseltalk” haben wir ein lockeres und offenes jedoch auch professionell verbindliches  Forum geschaffen, das einen Austausch in flexiblen und wechselnden Kleingruppen ermöglicht.

Zusammenarbeit mit der Schule

Eine gute Vernetzung und ein regelmäßiger Austausch sind wertvoll und bereichernd für unsere Arbeit. Aus diesem Grund arbeiten wir intensiv mit den Schulen und Lehrkräften zusammen. In erster Linie kooperieren wir mit der Grundschule an der Kirchenstraße. Jedoch stehen wir bei Bedarf auch mit den anderen Germeringer Grundschulen sowie dem Eugen-Papst Förderzentrum in engem Kontakt.

Bei regelmäßigen Jour fixe Terminen werden auf Leitungsebene zentrale Themen besprochen und Entscheidungen getroffen, die die Belange der Kirchenschule und des Horts gleichermaßen betreffen. Der zugewandte, wertschätzende und herzliche Umgang ist ein wesentlicher  Faktor, der die Atmosphäre im gesamten Haus positiv prägt.

Sowohl von Seiten des Horts gibt es Kooperationsansprechpartner für alle Lehrkräfte und auch aus dem Lehrerkollegium gibt es Hortbeauftragte, sodass ein gut funktionierender Informationsaustausch gewährleistet ist.

Und selbstverständlich gibt es auch zwischen den Gruppenpädagogen und den Klassenlehrkräften der jeweiligen Kinder einen engen und intensiven Austausch und eine zum Wohl der Kinder dienende Zusammenarbeit.